AgriTrain – Train the Trainer for a Sustainable Agriculture

AgriTrain – Train the Trainer for a Sustainable Agriculture

Laufzeit 01.09.2018 bis 30.08.2020
Gefördert durch Europäische Kommission / Programm Erasmus+ / KA2 Strategische Partnerschaften
Projektkonsortium Koordinierende Einrichtung:

  • PECO-Institut e. V.

Partner:

  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • Agricultural University Plovdiv – Bulgarien
  • Universidad de Sevilla – Spanien
  • Fundación Monte Mediterráneo – Spanien
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik – Österreich
  • FH Joanneum Graz – Österreich
Projekthintergrund Das Projekt „AgriTrain – Train the Trainer for a Sustainable Agriculture“ (AgriTrain) begründet sich auf mehrere lokale, regionale, nationale und europäische Diskussionszusammenhänge und Entwicklungsprozesse:

  • einem fortschreitenden Strukturwandel in der Landwirtschaft (Landwirtschaft 4.0), der neue Aus- und Weiterbildungsformen erfordert,
  • einer Kritik an der derzeitigen Ausbildung verbunden mit einer Forderung im politischen Raum nach einer stärkeren Orientierung der Beruflichen Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BBNE) und dem Einsatz von Informations- und Kommunikationswissenschaften (IKT) sowie Gestaltungskompetenzen,

einer europäischen Diskussion um fachliche und personale Kompetenzen sowie deren Transparenz und Implementierung in nationale Bildungssysteme.

Projektziel Die Integration von Beruflicher Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BBNE) in die Ausbildung von Ausbildern (Lehrer und betriebliche Ausbilder) im Agrar- und Gartenbaubereich, sowie angrenzenden Gebieten. Mit der Erarbeitung von zwei Intellektuellen Outputs werden innovative Methoden und Ansätze zur Implementierung von BBNE für die Ausbildung von Ausbildern entwickelt, erprobt und verbreitet. Ausbilder, ob schulisch oder betrieblich sind Schlüsselpersonen, wenn es darum geht Lernende zu begeistern und zum Handeln zu bewegen.

Mit der Verbreitung der Projektergebnisse und der Qualifizierung von Ausbildern zielen die Bildungseinrichtungen und Hochschulen auf die Ausbildung durch Lernortkooperationen, gefördert durch eine Kooperation zwischen schulischer und betrieblicher Ausbildung, unterstützt vom Einsatz von IKT zur Unterrichtsgestaltung ab.

Der Output Im Projekt „AgriTrain“ (bestehend aus Curriculum und Guideline, Explainity-Videos) werden Handlungsanweisungen für die Umsetzung des systemischen Denkens und Handelns im Agrar- und Gartenbaubereich an LehrerInnen und AusbilderInnen vermittelt. Exemplarisch werden die Themen Bodenkunde, Wassermanagement und Arbeits- und Gesundheitsschutz nach einem eigens entwickelten pädagogischen Konzept zur Vermittlung des systemischen Denkens in Grafiken aufbereitet, beschrieben und in sieben Subsysteme nach ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen kategorisiert. Der Fokus liegt hierbei eine Anwendungsstrategie in Form eines exemplarischen Leitfadens zu entwickeln. Neben fachlichen Inhalten werden besonders die für Nachhaltige Bildung erforderlichen Strategien (systemisches Denken, fachübergreifender Unterricht, Erwachsenenlernen, Bezüge zur globalen Lebenswelt und Verantwortung zukünftiger Entscheidungen) gefördert.

Die strategische Partnerschaft umfasst einen Verein, vier Bildungseinrichtungen, eine Landwirtschaftskammer und einen (Bio-)Betrieb. Sie entwickeln gemeinsam den intellektuellen Output. Daran beteiligt sind 1-3 Fachleute aus jeder Einrichtung. Der intellektuelle Output besteht aus vier qualitativ hochwertigen Produkten:

  • Curriculum für LehrerInnen/ AusbilderInnen
  • Guideline für LehrerInnen/ AusbilderInnen
  • Zwei Explainity- Videos

Die Produkte werden elektronisch und in Printmedien (mit Ausnahme der Explainity-Videos) hergestellt und verbreitet.

Der Praxistest Die Erprobung des Outputs findet in Spanien (FFM) und Deutschland (Berlin) statt. In zwei jeweils dreitägigen Short Term Training werden jeweils 11-12 LehrerInnen und Ausbilder/innen sowie ehrenamtliche Beschäftigte aus der Landwirtschaft und dem Gartenbau teilnehmen.
Der Projektablauf Das Projekt gliedert sich in sieben Arbeitsschritte. In den ersten drei Arbeitsschritten wird der intellektuelle Output entwickelt, in zwei Arbeitsschritten erfolgt die Erprobung des Outputs in Short Term Trainings, in einem weiteren Arbeitsschritt werden die Ergebnisse ausgewertet und der Output evaluiert und gegebenenfalls angepasst. Zwei Arbeitsschwerpunkte sind für die Verbreitung (Multiplier-Events) und der letzte Arbeitsschritt für die Berichtslegung eingeplant. Während der Projektlaufzeit sind fünf grenzüberschreitende Treffen und nationale Verbreitungskonferenzen geplant.
Die Verbreitung

der Ergebnisse

Die Produkte werden auf unterschiedlichen Ebenen eingesetzt: Das Curriculum und der Guideline für LehrerInnen und AusbilderInnen, die Explainity-Videos für Lehrer/innen und Lernende, der Guideline wird ebenso schwerpunktmäßig auf lokaler und regionaler Ebene in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen sowohl in der praktischen Ausbildung als auch in der bildungspolitischen Diskussion eingesetzt. Die beteiligten Partner (Bildungseinrichtungen, Kammer) werden den Output weiter nutzen und über ihre Kontakte verbreiten.

Curriculum und Guideline finden in der Beruflichen Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft und dem Gartenbau weitere Verbreitung in den Bildungspolitischen Diskussionen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene und sollen dort im Kontext mit den praktischen Erfahrungen aus den Short Term Trainings die Diskussionen qualifizieren.

Das Projekt „AgriTrain“ wird wie sein Vorgängerprojekt „AgriSkills“ – BBNE und dessen Verbreitung – mittelfristig bei den nationalen und europäischen bildungspolitischen Prozessen um Berufliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft und des Gartenbaus eine wichtige Rolle spielen.

Website www.agri-train.eu

 

 

2019-08-23T17:55:37+02:00