Agriskills – Agricultural Skills Go Sustainable

Agriskills – Agricultural Skills Go Sustainable

Laufzeit 01.09.2014 bis 30.08.2016
Gefördert durch Europäische Kommission / Programm Erasmus+ / KA2 Strategische Partnerschaften
Projektkonsortium Koordinierende Einrichtung:

  • PECO-Institut e. V.

Partner:

  • IG BAU
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • Oberstufenzentrum Uckermark
  • FNSZ – Bulgarien
  • WETCO – Bulgarien
  • Fundacion Monte Mediterraneo – Spanien
  • FEAGRA – CCOO – Spanien
Projekthintergrund Das Projekt „Agricultural Skills Go Sustainable“ (AgriSkills) begründet sich auf mehrere lokale, regionale, nationale und europäische Diskussionszusammenhänge und Entwicklungsprozesse:

  • einem fortschreitenden Strukturwandel in der Landwirtschaft, der neue Aus- und Weiterbildungsformen erfordert,
  • einer Kritik an der derzeitigen Ausbildung verbunden mit einer Forderung im politischen Raum nach einer stärkeren Orientierung der Beruflichen Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Biolandwirtschaft,
  • einer europäischen Diskussion um fachliche und personale Kompetenzen sowie deren Transparenz und Implementierung in nationale Bildungssysteme.
Projektziel Ziel des Projektes ist es, ein Bildungspaket zu entwickeln und zu erproben, das den Anforderungen an eine Berufliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft entspricht und in verschiedenen Ländern mit stark unterschiedlichen Beruflichen Bildungssystemen einsetzbar und übertragbar ist (hier vorerst: Deutschland, Spanien, Bulgarien).

Mit den praktischen und theoretischen Erkenntnissen wird über die beteiligten Stakeholder die Diskussion über die Entwicklung der Beruflichen Bildung in Richtung Nachhaltigkeit auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene qualifiziert.

Das Bildungspaket Im „Bildungspaket AgriSkills – Berufliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BBNE)“ (bestehend aus Ausbilder-Leitfaden, einwöchiges Bildungsprogramm für Lernende und einer Lernsoftware) wird exemplarisch die Umstellung der Tierproduktion (Rinder- und Schweineproduktion) auf Nachhaltige Produktionsweisen unter Einbeziehung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Dimensionen behandelt. Neben fachlichen Kompetenzen werden besonders die für Nachhaltige Bildung erforderlichen personalen Kompetenzen (soziale Kompetenzen, vernetztes Denken, Verantwortung und Teamarbeit) vermittelt.

Die strategische Partnerschaft umfasst drei Gewerkschaften, drei Bildungseinrichtungen, eine Landwirtschaftskammer und einen (Bio-)Betrieb. Sie entwickeln gemeinsam das Bildungspaket. Daran beteiligt sind 1-3 Fachleute aus jeder Einrichtung. Das Bildungspaket besteht aus 5 qualitativ hochwertigen Produkten:

  • Leitfaden für Ausbilder / Broschüre
  • Bildungsprogramm für Lernende / Broschüre
  • Lernsoftware (APP) mit einer offenen Lizenz
  • Analyse Praxistest / Studie zur Auswertung und Analyse
  • Argumentationshilfe BBNE in der Landwirtschaft für Sozialpartner

Die Produkte werden elektronisch und in Printmedien (mit Ausnahme der Lernsoftware) hergestellt und verbreitet.

Der Praxistest Die Erprobung des Bildungspaketes findet in allen drei Partnerländern statt, wobei in Deutschland die unterschiedliche Agrarstruktur in Ost- und Westdeutschland berücksichtigt wird. In 1-2 einwöchigen Durchgängen werden jeweils 10-15 jugendliche Beschäftigte/Lernende aus der Landwirtschaft teilnehmen.
Der Projektablauf Das Projekt gliedert sich in 10 Arbeitsschritte. In den ersten vier Arbeitsschritten wird das Bildungspaket entwickelt, in zwei Arbeitsschritten erfolgt die Erprobung des Bildungspaketes, in einem weiteren Arbeitsschritt werden die Ergebnisse ausgewertet und das Bildungspaket evaluiert und gegebenenfalls angepasst. Zwei Arbeitsschwerpunkte sind für die Verbreitung und der letzte Arbeitsschritt für die Berichtslegung eingeplant. Während der Projektlaufzeit sind 5 grenzüberschreitende Treffen und eine transnationale Verbreitungskonferenz geplant.
Die Verbreitung der Ergebnisse Die Produkte werden auf unterschiedlichen Ebenen eingesetzt: Der Leitfaden für Ausbilder, das Ausbildungsprogramm für Lernende, die Lernsoftware und die Analyse Praxistest werden schwerpunktmäßig auf lokaler und regionaler Ebene in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen sowohl in der praktischen Ausbildung als auch in der bildungspolitischen Diskussion eingesetzt. Die beteiligten Partner (Bildungseinrichtungen, Kammer) werden das Paket weiter nutzen und über ihre Kontakte verbreiten. Freie Bildungseinrichtungen können über finanzielle Förderungen wie das ELER Programm (Europäischer Landwirtschaftsfonds) Finanzierung einwerben.

Die Argumentationshilfe Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft (Argumentationshilfe BBNE Landwirtschaft) für Sozialpartner findet Verbreitung in den Bildungspolitischen Diskussionen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene und soll dort im Kontext mit den praktischen Erfahrungen aus dem Bildungspaket die Diskussionen qualifizieren.

Das Bildungspaket AgriSkills – BBNE und dessen Verbreitung wird mittelfristig in dem dicken Brett der nationalen und europäischen bildungspolitischen Prozesse um Berufliche Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft ein wichtiger Bohrer sein.

2017-11-20T17:55:39+00:00